Geschichte: Die Wirtschaft der DDR im Jahre 1953

Dieser Beitrag ist sehr informativ. Das ist guter Lehrstoff, um über die ersten Jahre der DDR etwas zu erfahren.

Sascha's Welt

Emblem DDR

Über die Gründung der Deutschen Demokratischen Republik wird in Schulbüchern der BRD viel Unwahres und viel Demagogisches verbreitet. Beispielsweise wird da behauptet, „die sowjetische Führung“ hätte die Teilhabe der „Ostblock“-Staaten an der Marshallplanhilfe verhindert.  Ja, natürlich, aber warum wohl? Laut Marshallplan setzten die USA Waffen, Ausrüstungen für die Rüstungsfabriken und Verbrauchsgüter, die auf anderen Märkten finden, in Westdeutschland ab. [1] Welche Ziele verfolgten die USA mit dem sog. Marshallplan? Es waren dies: die „Ausnutzung der politischen und ökonomischen Schwierigkeiten der im Krieg geschwächten Länder, um die amerikanische Vorherrschaft über Europa zu errichten, die politischen und ökonomischen Voraussetzungen für einen gegen die Sowjetunion und die volksdemokratischen Ländern gerichteten Militärblock zu schaffen, den kalten Krieg zu verschärfen, die Reaktion in den westlichen Ländern zu stärken und den Einfluß der demokratischen Kräfte in diesen Ländern zurückzudrängen“. [2]

Desweiteren sei die Schwerindustrie in der DDR  „auf sowjetischen Druck“ hin mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.629 weitere Wörter

Rechte an Bilder????

DDR-Museum Berlin http://www.ddr-museum.de hat sich beschwert, weil ich Bilder von denen verwendet habe. Zum einen die Wahlurne aus der DDR. Die ist bei denen in so ´ner Datenbank. Und dann das Bild, das ich als Titelbild hatte. Es ist das Bild mit dem DDR-Emblem in den Pflanzen. Nun habe ich festgestellt, dass „Münzsägen“

http://muenzsaeger.npage.de die Rechte an dem Bild hat. Das habe ich dem DDR-Museum mitgeteilt.

https://www.facebook.com/pages/Münzsägen/513920788648641?hc_location=timeline

 

 

 

 

Wer hat die Rechte an diesem Bild ??

Harald W. Jürgenson über Deutschland heute

Ein Land, in dem gesetzliche Feiertage in aller Regel kirchliche Feiertage sind und ein Jubeltag für die Vereinnahmung eines souveränen Nachbarstaats eingerichtet wurde, sieht keine Notwendigkeit, den 8. Mai als Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus aus dem Alltag herauszuheben. Das ist erbärmlich und geschichtsvergessen. Über die Auferstehung eines Mannes, der außer in der Bibel in keinem Geschichtsbuch vorkommt und in dessen Namen gemordet, gefoltert und geraubt wurde, wird mit gefalteten Händen philosophiert, aber über die Auferstehung des verbrecherischen Faschismus in stummer Duldung geschwiegen. Das ist Deutschland.

 

Harald W. Jürgenson