Der Fall Manfred Dott

Der Fall Manfred Dott ist ein weiterer Beweis für das Nichtfunktionieren der Aufnahmeheime der DDR.

Es gibt verschiedene Biografien über Manfred Dott. Unter diesem Link gibt es eine ausführliche Biografie zu lesen. Seine Karriere Während und nach der Konterrevolution ist hier weniger von Belang. Im Folgenden die Auswertung seiner Biografie bis zur Zeit des Bestehens der DDR.

Es ist entsetzlich, wie Herr Dott gegen die DDR agiert hat. Andere wären dafür in den Knast gewandert. (ungesetzliche Verbindungsaufnahme,Wühltätigkeit). Er aber bekam die Chance zu studieren.Bereits als er als DKP-Mitglied in der DDR studieren konnte, hat die DDR Geld investiert. Nicht nur sein Studium, sondern auch der Unterhalt seiner Familie wurde finanziert. Doch er lernte eine andere Frau kennen. Die Trennung von der Familie erfolgte. Er hat es geschafft zu seiner späteren zweiten Frau  in die DDR überzusiedeln.Eigentlich wollte sie in die BRD kommen, doch ihr Ausreiseantrag wurde abgelehnt. Nun ja, hätte man lieber ausschließlich private Gründe angeben und den politischen Zinnober sein lassen sollen. Obwohl Herr Dott lange im Aufnahmeheim Barby war, hatte man nicht herausgefunden, dass Herr Dott in Wahrheit ein Gegner der DDR ist. Seine spätere zweite Frau hat sich ebenfalls von der Kommunistin zur Gegnerin gewandelt. Der Fall Dott ist ein weiterer Beweis für das Nichtfunktionieren der Aufnahmeheime. In anderen Fällen wurden ehrliche Genossinnen und Genossen, Leute, die zur DDR stehen, der Gegnerschaft bezichtigt und abgeschoben.Als Herr Dott und seine zweite Frau massenweise Ausreiseanträge stellten, wurden diese abgelehnt. Er konnte es nicht lassen politischen Zinnober zu betreiben, anstatt die Ausreiseantäge ausschließlich privat zu begründen. Das hätte vermutlich eher Erfolg gehabt.Wie oben erwähnt, hat die DDR Geld in Herrn Dott investiert. Das sollte doch nicht vollkommen umsonst gewesen sein.  So, wie er agierte, hätte es eine Riesenkampagne in der BRD nicht gegen die DDR, sondern auch gegen die DKP gegeben.Vermutlich wurden deshalb die Ausreiseanträge abgelehnt. Herr Dott bekam eine Chance. Er durfte studieren, obwohl er in den Knast gehört hätte. Und da wird doch immer wieder erzählt, dass nur „linientreue“ studieren durften, was aber spätestens seit Merkel widerlegt ist. Wieder wurde Geld für ihn ausgegeben, denn seine neue Familie musste ja wieder finanziell abgesichert und sein Studium finanziert sein. Aber was machte er? Wieder nur der DDR schaden. Unvermindert ging die Wühltätigkeit weiter.Schließlich kam die Konterrevolution und er machte die große Karriere. Dabei wechselte er die Parteien.Da sind einige Spitzen in seiner Biografie, die ich für phantastische Ausschmückungen halte.

Nun ja, dass Herrn Dott nun ermöglicht wurde in der DDR Wühlarbeit zu betreiben, hat sicher gewisse Stellen im Westen gefreut.

Was geschah wirklich am 17. Juni 1953 und wie kam es dazu?

Sascha's Welt

Nicht nur in den Massenmedien, auch in den Schulbüchern der BRD werden heute massiv Lügen verbreitet über den konterrevolutionären Putschversuch in der DDR am 17. Juni 1953. Erst kurz zuvor war J.W. Stalin ermordet worden, und nun richtete sich die Hoffnung der imperialistischen Kräfte darauf, die DDR einverleiben zu können. In einem BRD-Schulbuch steht: „Die Arbeiter forderten politische Freiheit, freie und geheime Wahlen und den Abzug der Roten Armee.“ Dies ist eine Lüge! Es waren die Forderungen der eingeschleusten Provokateure und der Agenten der westlichen Geheimdienste, die diese Parolen im Auftrag ihrer Hintermänner in Washington, Bonn und Bad Godesberg zu verbreiten suchten. Nur aufgrund des Einschreitens der Sowjetarmee konnte ein Staatsstreich verhindert werden. Der sozialistische Staat war vorerst gerettet. Und sehr bald waren auch die Strukturen aufgeklärt, die zu diesen konterrevolutionären Aktivitäten geführt hatten. In einem Geschichtsbuch aus dem Jahre 1983 lesen wir:

Der antikommunistische Kreuzzug der USA

Die Vernichtung…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.326 weitere Wörter

Tod in Rathenow

Tod in Rathenow

„Der Spiegel“ 25/2003 Auch der Spiegel kommt nicht umhin, die Brutalität der konterrevolutionären Ereignisse des 17.06.1953 in der DDR, zu schildern.

https://prkreuznach.wordpress.com/2014/06/17/170/

https://prkreuznach.wordpress.com/2014/06/17/zum-17-juni/

Fifa hat uns nicht vergessen

DDR immernoch nicht überall abgemeldet.

monopoli

Der Staats- und Parteichef der DDR, Erich Honecker, aufgenommen am 8. Oktober 1989 während der Feierlichkeiten anlässlich des 40-jährigen Bestehens der DDR. Der Staatschef der DDR, Erich Honecker, 8. Oktober 1989

Fifa hat uns nicht vergessen
Seit 25 Jahren spielt der Fußballkader der DDR nicht mehr bei Weltmeisterschaften, denn die Einheit bedeutete ja auch das Ende für die DDR-Fußballnationalmannschaft. Um so verdutzter waren die Journalisten über die vielen Deutschen Staaten bei der Fifa. Dort scheint die DDR jedenfalls noch zu existieren.

Ursprünglichen Post anzeigen 59 weitere Wörter

Die sozialistische Volksbildung in der DDR nach 1945

Sascha's Welt

Gerade in Zeiten wie heute, wo die Kinder im Geiste des herrschenden Kapitalismus erzogen werden, ist es sinnvoll, daran zu erinnern, mit welchem Optimismus, mit welcher Zuversicht  und mit welchem großen Vertrauen sich die Lehrer in den ersten Jahren nach der Gründung der DDR an die völlig neue Aufgabe heranwagten, ein sozialistisches Bildungswesen aufzubauen.  In unserem Land war das Bildungsprivileg der Bourgeoisie abgeschafft worden, und erstmals hatten auch Arbeiter- und Bauernkinder uneingeschränkt Zugang zu höheren Schulen und Universitäten. Das schrieb man 1953:

In Deutschland bestehen zwei Bildungssysteme: das demokratische, fortschrittliche System in der Deutschen Demokratischen Republik und das volksfeindliche, seinem Wesen nach faschistische System in Westdeutschland.

Die Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone

Nachdem die Sowjetunion die Vernichtung Hitler-Deutschlands besiegelt hatte, wurden in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands sämtliche Hochschulen und Volksbildungsorgane von ehemaligen Mitgliedern der Nazipartei gesäubert. Die Sowjetische Militäradministration befahl, den Schulunterricht ab 1. Oktober 1945 wieder aufzunehmen. Die nazistisch…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.525 weitere Wörter

Knackige Hetzkampagne gegen DDR – von wegen Zwangsarbeiter

Die Hetze bezüglich der DDR-Knäste findet kein Ende. Nun gibt es wieder eine Kampagne. Jetzt ist die Bahn dran. Diese Artikelsammlung ist ein wichtiger Beitrag zur Widerlegung der Hetze.

monopoli

Wenn man der Presse zuhört, haben in der bösen DDR Millionen Menschen schwerste Zwangsarbeit unentgeltlich hinter Knastmauern geleistet um nichts weniger als die DDR Wirtschaft zu retten. Mal davon abgesehen das auch in Westgefängnissen gearbeitet wird, ist die Darstellung völlig überzogen und sowohl wirtschaftlich aus auch politisch gewollt.
Hier werden Webadmins, Journalisten und sonstige gerecht denkende Blogger gezielt mit Desinformation gefüttert!

Die unglaubliche Vielfalt der Ergebnisse in Google (420.000 Fundstellen) beweisst, seit mind. 12 Monaten ist eine gezielte Hetzkampagne im Gange mit nur einem Ziel, die DDR als Unrechtsstaat hinzustellen. Die Gegenprobe über Gefängnisse im Westen ergab gerademal 2 Ergebnisse. Nach längerem Recherchieren stellt sich heraus, es geht nur darum, ein Buch an den Mann zu bringen. Dazu füttert der Verlag permanent die Presseagenturen und die dummen Journalisten recherchieren nicht nach, sondern drucken einfach jeden Schund. Alle namhaften Medien sind dabei und tausende Webadmins verbreiten die Meldung. Ebenfalls mit dabei…

Ursprünglichen Post anzeigen 6.695 weitere Wörter