Was wäre wenn…..

...es in der DDR die Todesstrafe, in derselben Form, wie in den USA, gegeben hätte?

 

In der DDR hat es bis 1987 die Todesstrafe gegeben. Todesurteile wurden hauptsächlich gegen Nazi- und Kriegsverbrecher ausgesprochen.

Tom Roter setzt sich hier damit auseinander, dass man auf alle mögliche Art der Forderung von Klaus Kinkel nachkomt, die DDR zu delegitimieren. Währenddessen gibt es in der Gegenwart, in „freien“ Ländern, wie den USA, viel schlimmere Übel.

Mein Facebook-Freund Tom Roter hat dazu folgende Stellungnahme abgegeben:

Hinrichtungen in der DDR – Menschenversuche an zu Tode Verurteilten!!!!!
Ja – möglich scheint alles. In Zeiten, wo die große Sause, zu 25 Jahren „Mauerfall“, in Sichtweite kommt und der Spruch von Klaus Kinkel: „Die DDR ist wo immer möglich zu delegitimieren“, Journalisten in Fleisch und Blut übergegangen scheint, kann man sich die Empörung vorstellen, die so eine Schlagzeile auslösen würde. Alle Sender würden sich schier um den Verstand senden, um die frohe Botschaft unter die Leute zu bringen: „Die DDR spritze zum Tode Verurteilten untaugliche Giftmischungen! Zweistündiger Todeskampf! Zu Tode Verurteilte als Versuchskaninchen missbraucht!!“

Ein Schenkelklopfer schlechthin, wäre das! Jahn, Eppelmann, Lengsfeld, Knabe und alle anderen der üblichen Verdächtigen, könnten ihr Glück kaum fassen und würden mit gespielter Betroffenheitsmine, wichtige Einschätzungen dazu, in jedes offene Mikrofon sprechen.

Nun hat die DDR dies nie getan, sondern die USA tut dies und zwar im Jahre 2014. Die Europäer liefern keine bewerten Todescocktails mehr und so experimentieren einige US- Staaten, erfolglos mit Eigenkreationen. Zu Tode Verurteilte, laut Statistik sollen gut 5% davon Unschuldige sein, die Dunkelziffer ist weit höher, sterben einen stundenlangen qualvollen Tod.

Auge um Auge, so die Überzeugung vieler Amerikaner – dumm geboren und nichts dazu gelernt, könnte man dies kommentieren. Und das alles in einem Land, wo der liebe Gott und die Bibel lautstark vor sich her getragen wird. Was ist das für eine Gesellschaft, die jedenfalls diesbezüglich, in ihrer Entwicklung auf diesem beschämend niedrigen Niveau hängengeblieben scheint.

„Die Amerikaner sind eben so“, so die übliche Reaktion derer, die sonst jeden Furz östlich der EU-Grenzen, oder entfleucht vor 1990 im real existierenden Sozialismus, mit gnadenloser Universalkritik bestrafen.

Die USA ist kein sozialistisches Land und das ist der Freifahrschein für jede Schweinerei.

Tom Roter

 

Wer schlichtet den Streit zwischen den Völkern?

Ein wichtiger Beitrag von „Sascha“, den ich hier wiedergebe.

Sascha's Welt

320px-Rodina_mat_zovet Родина-мать – Mutter Heimat,  Statue von E.W.Wutschetitsch und N.W.Nikitin

Die Bibel verheißt gar Freundliches, Bequemes – denn es steht geschrieben: «Gott selbst schlichtet den Streit zwischen den Völkern, und den mächtigen Nationen in weiter Ferne spricht er Recht. Dann schmieden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen um und ihre Speere zu Winzermessern. Kein Volk wird mehr das andere angreifen; niemand lernt mehr, Krieg zu führen.» (Micha, Kapitel 4, Vers 3). Schwerter zu Pflugscharen? Ach nee, und wann und wo? Irgendwann? In weiter Ferne? Ha, ha – kann man da nur sagen!

Und es ist ganz und gar nicht erfreulich, wenn man dann auf einem christlichen Internetportal liest: „Unsere heutigen Schwerter heißen F-18, Mig-29, Mil Mi 24 oder Leopard 2. Aus dem längsten Kriegsschiff der Welt, dem Flugzeugträger ‚USS Enterprise CVN-65‘ könnte man 94.630 Pflüge herstellen – zwei- bis dreischarige Traktorpflüge von etwa 800 Kilogramm.“ [1] Was soll diese Rechnung? Als ob…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.533 weitere Wörter

Kollateralschäden

Hier was aktuell außenpolitisches.

Ein Parteibuch

In der Donezker Volksrepublik wurde am heutigen Donnerstag eine zivile Boeing 777 der Malaysia Airlines mit rund 295 Menschen an Board abgeschossen. Überlebende wird es vermutlich nicht gegeben haben.

Ursprünglichen Post anzeigen 654 weitere Wörter

Geschichte in Übersichten

http://www.bei-ekke.de/geue/010-011.htm

DDR Geschichte

„Geschichte in Übersichten“ ist ein wichtiges Geschichtsbuch aus der DDR. Nun ist es, digital, im Internet verfügbar.

Ein Zwischenruf zur Sendung des MDR „Städte im Wandel – Magdeburg“

titel3…ein Beitrag des DDR-Kabinetts Bochum:

 

http://ddr-kabinett-bochum.blogspot.de/2014/07/ein-zwischenruf-zur-sendung-des-mdr.html

 

Staatsaufbau DDR (Übersicht) nach „Wörterbuch der Gechichte“, Dietzverlag Berlin 1984

Staatsaufbau DDR.pptx

Link zur PDF-Datei

http://www.wirwollendieddr2-0.de/250880042

Link zum Beitrag auf der Website „Wir wollen die DDR 2.0 in ganz Deutschland“

Folie1Folie2Wörterbuch der Geschichte, Dietzverlag Berlin 1984 KopieFolie3Folie4Folie5Folie6Folie7Wörterbuch der Geschichte, Dietzverlag Berlin 1984 KopieFolie8

Norbert Podewin verstorben

Mein „Facebook“-Freund Karl-Heinz Schulze hat einen wichtigen Text geschrieben, den ich hier wiedergebe.

In großer Trauer teilt seine Familie mit dass Norbert Podewin heute verstorben ist. Norbert Podewin war ein Zeitzeuge der deutschen Geschichte nach 1945. Er wurde am 18. Januar 1935 im Berliner „Horst-Wessel-Bezirk“, heute wieder Friedrichshain geboren. Er war Redakteur einer Betriebszeitung, Mitarbeiter von Albert Norden, Mitarbeiter in der Nationalen Front des demokratischen Deutschland und übte viele verantwortungsvolle Aufgaben beim Aufbau einer neuen Gesellschaft aus. Er war Zeitzeuge des 17. Juni 1953 in Berlin. Sein wichtigstes Werk war das Braunbuch über die Kriegs- und Naziverbrecher. Er wies akribisch nach, wie die alten und bewährten Nazis den Staat Bundesrepublik, seine Justiz, seine Geheimdienste und andere Machtorgane als Spaltungsvollstrecker der USA und Großbritanniens aufbauten. Norbert war ein angenehmer und für Neues immer aufgeschlossener Mensch bis ins hohe Alter. Er verfügte über ein ausserordentliches Gedächtnis was historische geschichtliche Entwicklungen betraf. Im Februar 2013 schieb er mir diese Widmung in sein Buch „Mein Leben in drei Diktaturen“ – „Für das linke Bengelchen vom Kumpel Norbert Podewin“. Danke Norbert und nun ruhe in Frieden. Eine neue Generation von Kämpfern für eine von Ausbeutung und Unterdrückung, Gegen die bewusste Umweltzerstörung durch die Profitwirtschaft befreite Welt ist herangewachsen und wird auch Deinen Kampf für Sozialismus und Frieden auf der Welt fortsetzen. Ich verneige mich vor Dir in Dankbarkeit Dich kennengelernt zu haben.
Karl-Heinz Schulze