Bericht über den 1. Mai 2016 in Bad Kreuznach

..einer der örtlichen Tageszeitungen.

 

Titel %22Öffentlicher..%22 2.Mai 2016

 

Bericht %22Öffentlicher..%22 zu 1. Mai 2016 in KH

 

Hier nochmal der Artikel besser lesbar:

Bericht 1. Mai 2016

 

Bild %22Öffentlicher Anzeiger%22 zu 1. Mai 2013 KH

Bild „Öffentlicher Anzeiger“ 02.05.2016

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Bericht über den 1. Mai 2016 in Bad Kreuznach

  1. Schon die Überschrift sagt eigentlich alles: „Gegen die Spaltung der Gesellschaft…“ Das ist etwas, was die Gewerkschaftsbosse (in ihrer Nähe zu den Unternehmensbossen) einfach nicht wahrhaben wollen oder eben absichtlich verschweigen: Die kapitalistische Gesellschaft IST in unterschiedliche KLASSEN gespalten – die herrschende Ausbeuterklasse und das Proletariat. Auch wenn viele heute mit dem Begriff „Proletariat“ nichts anzufangen wissen – gemeint ist damit die Klasse der Lohnempfänger.

    Davon müßte man freilich die Lakaien der Bourgeoisie ausnehmen, die alles andere wollen, als ihre einträglichen Posten zu verlieren. Sie unterstützen natürlich die Klassenspaltung. Auch die „Stehkragenproletarier“ (wie man früher sagte) bzw. die sog. Arbeiteraristokratie gehört dazu.

    Das Lumpenproletariat und die Dauerarbeitslosen sind sicher nicht imstande etwas zu ändern, weil sie am wenigsten organisiert sind. Aber auch die Arbeiterklasse ist nicht organisiert. Und daran tragen die Gewerkschaften die Schuld. Natürlich fehlt eben auch eine Avantgarde (d.h. eine kommunistsche Partei). Das wird uns immer wieder schmerzlich bewußt

    Und – die Wirtschaftspolitik ist eben nicht „verfehlt“, sondern „goldrichtig“! … im Interesse der herrschenden Klasse!!!

    Gefällt mir

    • Man muss die DGB-Gewerkschaften von zwei Seiten betrachten. Die Funktionäre und Ehrenamtlichen der mittleren und unteren Ebene „rennen sich den Herzbendel ab“, um den Menschen zu helfen. Eine wichtige Säule ist die Rechtsschutzabteilung des DGB, welche die Menschen vor Willkürkür der Kapitalisten und Jobcenter schützt. Es gibt durchaus klassenbewusste Mitglieder und Funktionäre in den Gewerkschaften. Auch wenn die heutigen Gewerkschaften nichts verändern, sondern nur lindern wollen, so ist doch da der größte Teil der Arbeiterklasse organisiert und muss dort „abgeholt“ werden. Die klassenbewussten Gewerkschafter müssen mit der oberen Ebene Auseinandersetzungen führen, denn diese handelt in dem Sinne, wie Du beschrieben hast, Sascha.

      Ich weise hier auf meinen Beitrag in DIE TROMMLER-ARCHIV zum DGB hin.

      https://dietrommlerarchiv.wordpress.com/2016/05/01/deutscher-gewerkschaftsbund-kurz-dgb/

      Gefällt mir

  2. Pingback: Bericht über den 1. Mai 2016 in Bad Kreuznach | Die Trommler - Archiv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s