Zur Selbstverbrennung des Pfarrers Brüsewitz:

Nun wird wieder in die Mottenkiste der antikommunistischen Propaganda gegriffen und der Fall der Selbstverbrennung des Pfarrers Brüsewitz herausgeholt.

Schon damals meinte Viele in der alten BRD, dass es sich bei Pfarrer Brüsewitz um einen Geisteskranken handeln müsste, denn zum Selbstverbrennen gehört schon Einiges und das macht kaum ein geistig gesunder Mensch.

Wenn man den Bericht des MfS liest, findet man einige Punkte, die den Verdacht verstärken, dass Pfarrer Brüsewitz geistig nicht gesund war. Allerdings wurden die politischen Aussagen seitens des MfS zu ernst genommen. Wer geistig nicht gesund ist, kann keine politischen Aussagen treffen.

Es wurde versäumt Pfarrer Brüsewitz rechtzeitig einem Facharzt vorzustellen. Falls dieser den Verdacht auf die Geisteskrankheit bestätigt hätte, wäre es notwendig gewesen entsprechende Maßnahmen einzuleiten, damit Pfarrer Brüsewitz nicht sich und Andere gefährdet und er könnte noch leben.

Für die antikommunistische Propaganda war dieser Fall ein „gefundenes Fressen“.

 

Bericht des MfS

 

Bericht Selbstverbrennung Pfarrer BrüsewitzBericht Selbstverbrennung Seite 2Bericht Selbstverbrennung Seite 3Bericht Selbstverbrennung Seite 4Bericht Selbstverbrennung Seite 5Bericht Selbstverbrennung Seite 6Bericht Selbstverbrennung Seite 7Bericht Selbstverbrennung Seite 8Bericht Selbstverbrennung Seite 9

weitere Unterlagen findet man in der Mediathek der Aktenverwaltungsbehörde.

Logo Aktenverwaltungsbehörde

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s