Wenn die DDR wirklich 70 Jahre alt geworden wäre ???

Sperrbildschirm Handy Kopie

 

Als die DDR untergegangen ist, gab es keine Computer für zu Hause, kein Internet und keine Handys, bzw. Smartphones. Heutzutage bedienen wir uns des technischen Fortschritts, um unsere Gedanken zu verbreiten und an die DDR zu erinnern. Wir nutzen das Internet, um, zumindest in bescheidenem Maße, etwas der Geschichtsfälschung und antikommunistischen Propaganda entgegenzusetzen.

Gäbe es diesen technischen Fortschritt auch, wenn es die DDR noch gäbe? Gäbe es diesen technischen Fortschritt auch in der DDR? Wir wissen, wie dürftig das Telefonnetz der DDR war. Dieses stammte noch aus den 1920er Jahren. Die DDR hatte kein Geld für die Modernisierung. Was, wenn das Internet gekommen wäre? Vermutlich hätte es das Internet für jedermann genauso wenig gegeben, wie das Telefon. Möglicherweise hätte es Internetcafes gegeben, in Schulen, Büchereien, Firmen, auf der Post usw. hätte es öffentliche Internetzugänge gegeben.

Handys und Smartphones? Das mobile Internet? Vielleicht wäre die DDR ein Land der Handys geworden? Ablegte Handys und Smartphones aus dem Westen hätte man in „A & V“-Läden erwerben können. Vielleicht hätte „Robotron“ ein Smartphone herausgebracht. Aber dann sicher unbezahlbar für Otto Normalo und Lieschen Müller.

Wer wäre Telekommunikationsanbieter? Immernoch die Deutsche Post oder wäre ein Telekommunikationskonzern, äh ein Telekommunikationskombinat entstanden?

Wären westliche Internetseiten zugänglich gewesen oder wären sie weitestgehend gesperrt gewesen?

Hätte es „Facebook“ auch in der DDR gegeben oder hätte nur das russische „VK“ zur Verfügung gestanden? Wie wäre es mit Twitter? Mit WordPress u.a.? Internetdienste aus den USA, die heute nicht mehr wegzudenken sind. Was wäre mit der Software? Heute ist Microsoft Office die gängige Software. Wie hätte man das in der DDR gehandhabt? Vieles ist auf Servern in den USA abgelegt. Wie wäre das alles gehandhabt worden?

Vielleicht wäre es wie in Nordkorea gekommen. Kein Internet für die Bevölkerung. Aber ob das so durchsetzbar gewesen wäre?

Fragen über Fragen.

Werbeanzeigen

Schweigen über die DDR?! Nein. Niemals!

Hier ein Beitrag von befreundeten Blog „Sascha´s Welt“

Sascha's Welt

Nun mal heraus mit der Sprache, heraus mit der Wahrheit! Was war die DDR? War sie ein „Überwachungsstaat“? Ein „Unrechtsstaat“? War sie ein „totalitärer Staat“? Ein Staat, in dem man nicht mal mehr seine Meinung sagen durfte? War die DDR eine Diktatur (ähnlich wie der „Nationalsozialismus“ unter Hitler)? War in der DDR alles grau in grau? Waren die Menschen eingeschüchtert, verängstigt?

Was war die DDR

Wurden schon im Kindergarten die Kinder mit „sozialistischen Erziehungmethoden drangsaliert“? Gab es Nazis in der DDR? Und gab es Jagd auf Ausländer? Wurden die DDR-Bürger 40 Jahre lang belogen und betrogen? Und gab es eine „Massenflucht“ aus der DDR? – All das können wir heute jeden Tag in der Zeitung lesen, im Rundfunk hören. Es werden heute Hunderte von Vorträgen gehalten über die DDR – vor allem aber gegen die DDR! Bücher werden geschrieben, Romane und „wissenschaftliche“ Arbeiten. Interviews werden verbreitet. Und es gibt nicht wenige, die ihren…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.563 weitere Wörter

Antifa-Sticker im Bundestag verboten

Was für Zustände. Im Bundestag ist das Tragen von Antifa-Stickern verboten. Aber respektloses Verhalten während der Rede von Martina Renner wurde nicht geahndet.

Zum Tod von Sigmund Jähn

Wer erinnert sich an den ersten Deutschen im All? Das war Sigmund Jähn aus der DDR. Auch im Westen hatte er hohes Ansehen. Hier der Nachruf einer bürgerlichen Tageszeitung aus Westdeutschland.

Siegmund Jähn 1978 RZ 2309.2019

Siegmund Jähn 1978

 

Bild entnommen aus der „Rhein-Zeitung“ vom 23.09.2019

 

Zum Tod von Siegmund Jähn RZ 23.09.2019

„Rhein-Zeitung“ vom 23.09.2019

 

Zeitungstext:

Montag, 23. September 2019, Oeffentlicher Anzeiger Bad Kreuznach

Der erste Deutsche im Weltall ist tot

DDR-Kosmonaut Sigmund Jähn stirbt mit 82 Jahren

Berlin. Sigmund Jähn, der erste Deutsche im All, ist tot. Der DDR-Kosmonaut starb am Samstag im Alter von 82 Jahren, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Sonntagabend mitteilte. „Mit Sigmund Jähn verliert die deutsche Raumfahrt einen weltweit anerkannten Kosmonauten, Wissenschaftler und Ingenieur“, sagte die Vorstandsvorsitzende des DLR, Pascale Ehrenfreund.

Jähn war mit der Rakete „Sojus 31“ am 26. August 1978 vom russischen Raumfahrtzentrum Baikonur aus gestartet. Gemeinsam mit dem sowjetischen Kosmonauten Waleri Bykowski (1934–2019) war er sieben Tage, 20 Stunden und 49 Minuten im All. Der Kosmonaut war in der DDR ein Volksheld und genoss große Popularität. Trotz seines Ruhmes blieb er immer bescheiden und wurde deshalb besonders verehrt.

Der 1937 geborene Sachse Jähn war Oberstleutnant der DDR-Armee NVA. Der gelernte Buchdrucker stammte aus der sächsischen Kleinstadt Morgenröthe-Rautenkranz. Nach der Ausbildung zum Jagdflieger bei den Luftstreitkräften der NVA wurde er von 1976 an in der Sowjetunion mit einem harten Training auf seinen Flug ins All vorbereitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Respektlosigkeit gegenüber der Polizei

Respektlosigkeit gegenüber der Polizei wird oft beklagt. Doch das ist kein Phänomen von heute. Das war auch schon zu DDR-Zeiten so.

Siehe in der Kommentarspalte unter dem Gastbeitrag von Holger Marks.

Kommentar von Wengel zu VP