Erklärung der Gelbwesten

Die Versammlung der Gilets Jaunes wurde vom 5. bis 7. April in Saint-Nazaire abgehalten

Gelbwesten

Bildquelle:  „JoinIn for Future“

 

und hat am Sonntag den 7. April diesen Text verabschiedet:

Wir glauben, dass es notwendig sein wird, den Kapitalismus zu beenden.

„Wir, die Gilets Jaunes, die in örtlichen Versammlungen gegründet, haben uns  sich am 5., 6. und 7. April in Saint-Nazaire versammelt und wenden wir uns an die Menschen als Ganzes. Nach dem ersten Treffen von Commercy, haben etwa 200 anwesende Delegationen ihren Kampf gegen Extremismus fortgesetzt, liberal, für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.

Trotz der repressiven Eskalation der Regierung, der Anhäufung von Gesetzen, die die Regeln für alle verschärften, die Lebensbedingungen, die Rechte und Freiheiten zerstören, hat die Mobilisierung der Bewegung Wurzeln geschlagen.

Verändern wir das von Macron verkörperte System. Als einzige Antwort auf die Gilets-Jaunes-Bewegung und andere kämpfende Bewegungen reagierte die Regierung in Panik mit autoritärer Verschärfung. Über fünf Monate hinweg fordern wir Solidarität und Würde, überall in Frankreich, in Kreisverkehren, auf Parkplätzen, auf Plätzen, auf Autobahnen, bei Demonstrationen und in unseren Versammlungen, und bekämpfen alle Formen von Ungleichheit und Ungerechtigkeit.

Wir fordern die allgemeine Anhebung der Löhne, Renten und sozialen Mindestbeträge sowie öffentliche Dienstleistungen für alle. Unsere Solidarität im Kampf gilt insbesondere den neun Millionen Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben. Wir sind uns der Umweltkrise bewusst und versichern, dass das Ende der Welt und das Ende des Monats von derselben Logik herrühren und denselben Kampf erfordern.

Angesichts der Possen der großen Debatten, mit einer Regierung, die uns nicht vertritt und einer privilegierten Minderheit schaffen wir tatsächlich neue Formen direkter Demokratie.

Konkret erkennen wir an, dass die Versammlung von Versammlungen Vorschläge von den örtlichen Versammlungen erhalten und Richtlinien erstellen kann, wie dies auch bei der ersten Versammlung der Versammlungen der Fall war. Diese Richtlinien werden anschließend systematisch an lokale Gruppen übermittelt. Die Versammlung der Versammlungen bekräftigt ihre Unabhängigkeit gegenüber politischen Parteien und Gewerkschaften und erkennt keine selbsternannten Führer an.

An drei Tagen diskutierten und erarbeiteten wir Vorschläge im Plenum und in thematischen Gruppen , um unsere Anfragen, Maßnahmen, Kommunikations- und Koordinierungsinstrumente zu definieren. Wir haben beschlossen, im Juni eine weitere Versammlung zu organisieren.

Um das Kräfteverhältnis zu unseren Gunsten zu stärken, organisieren sich die Bürger im Kampf gegen das System und fordern die Versammlung von Versammlungen auf Maßnahmen zu ergreifen. In Kürze werden die Beschlüsse über eine digitale Plattform verteilt werden.

Die Versammlung der Versammlungen bittet Sie, die Teilnahme an souveränen Versammlungen der Bürger zu erweitern und sie zu stärken sowie neue zu schaffen. Wir laden alle Jaunes-Gilets, alle Gelbwesten ein, diesen Aufruf und die Schlussfolgerungen der Arbeit unserer Versammlung zu verbreiten. Die Ergebnisse der im Plenum geleisteten Arbeit werden die Aktionen und Reflexionen der Versammlungen beeinflussen.

Wir veröffentlichen verschiedene Appelle zu den Europawahlen, zu den örtlichen Volksversammlungen der Städte, gegen die Unterdrückung und für die Aufhebung der Strafen für die Inhaftierten und die Verurteilten der Bewegung an. Es scheint notwendig zu sein, die nächsten drei Wochen zu nutzen, um alle Gilets Jaunes zu mobilisieren und diejenigen zu überzeugen, die es noch nicht gibt. Wir rufen auf zu einer gelbe Aktionswoche ab dem 1. Mai.

Wir laden all diejenigen ein, die die Plünderungen aller Lebensformen beenden wollen, um mit dem gegenwärtigen System in Konflikt zu geraten, um gemeinsam mit allen notwendigen Mitteln eine neue soziale, ökologische und populäre Bewegung zu schaffen. Die Vervielfachung der gegenwärtigen Kämpfe erfordert, dass wir die Einheit des Handelns suchen.

Wir appellieren an alle Territorien auf allen Ebenen, um gemeinsam die Erfüllung unserer sozialen, steuerlichen, ökologischen und demokratischen Forderungen zu erreichen.

In dem Bewusstsein, dass wir ein globales System bekämpfen müssen, glauben wir, dass es notwendig sein wird, den Kapitalismus hinter uns lassen. 

Für die Macht der Menschen mit den Menschen für die Menschen. Schau uns nicht an, mach mit. “

 

„Wir, Gilets Jaunes, versammelten sich in der Versammlung der Versammlungen, fordern alle GJs und unsere Mitbürger auf, sich für die Wiederaneignung unserer politischen Macht einzusetzen.

Ein wichtiger Schritt bei dieser Rückeroberung ist die lokale Ebene. Wir rufen dazu auf, in jeder Gemeinde Frankreichs, wo dies möglich ist, eine oder mehrere populäre Versammlungen zu schaffen. Weil diese Macht konfisziert wurde, wie wir in vielen Bereichen sehen: Ökologie, Öffentlich / Privat (Privatisierung), Demokratie usw.

Diese Versammlungen sind Ausdruck des Volkswillens.

Jede Versammlung führt ihre eigenen Erfahrungen in völliger Autonomie in Bezug auf das kollektive Interesse durch (in Verbindung mit Vereinigungen, isolierten GJs (Gelbwesten), Bürgergruppen, Nachbarschaftsvereinigungen, Präsentation von Listen oder nicht …).

Lass uns wieder zusammen lernen, wo wir leben “

Wir fordern die Aufhebung von Strafen gegen die Bewegung!

„In den letzten fünf Monaten war die polizeiliche und gerichtliche Repression gegen die Gilets Jaunes-Bewegung enorm. Wir hatten Tausende von Verletzten, 22 Menschen verloren Augen, 5 verloren Hände und eine Person wurde getötet. Die polizeiliche Gewalt, die verstümmelt und tötet, ist ein Akt politischer Einschüchterung. Sie versuchen uns zu terrorisieren, um uns am Handeln zu hindern: Dies  sind Staatsverbrechen. Um diese Verbrechen zu rechtfertigen, kriminalisiert die Regierung mit Unterstützung einiger Medien all jene , die ihre Politik in Frage stellen. Die gerichtliche Unterdrückung folgt der Polizeigewalt, um die Bewegung zu unterdrücken: 8.700 Polizeiaktionen, 2.000 Gerichtsverfahren, davon 1.500 mit sofortiger Vollstreckung, fast 40% mit Gefängnisstrafen, mehr als 400 Haftrichter.

Was wir heute erleben, ist das Alltagsleben von Arbeitern seit Jahrzehnten. Jetzt wird der Autoritarismus gegenüber der gesamten Gesellschaft verallgemeinert.

Wir, die GJ (Gelbwesten) der Versammlung der Versammlungen in Saint-Nazaire, bitten Sie, an einer großen nationalen Demonstration (Acte national) am Samstag, dem 18. Mai, in ganz Frankreich anlässlich des Acte XXVII teilzunehmen.

Wir fordern:

  • die Aufhebung der Strafen für Tausende von Gefangenen und Verurteilten der GJ-Bewegung
  • die Aufhebung des Verfahrens gegen die Angeklagten
  • die Verteidigung der öffentlichen Freiheiten und Grundrechte
  • Wir müssen uns mit aller Kraft gegen diesen Autoritarismus wehren!

Wir bitten Sie, vorhandene Unterstützungsfonds zu stärken, neue zu schaffen und rechtliche Unterstützungsgruppen einzurichten. Wir fordern die Einrichtung einer nationalen Plattform, um Fälle gerichtlicher Repression zu untersuchen und Angeklagte und Gefangene zu unterstützen. Wir bitten um den Austausch aller Fähigkeiten, um sich gegen polizeiliche und gerichtliche Repressionen zu schützen.

Die Versammlung der Versammlung fordert am 13. April eine Demonstration für den Rückzug des „Anti-Casseurs“ -Gesetzes auf Ersuchen von über 50 Organisationen, einschließlich der Liga der Menschenrechte.

Samstag, 18. Mai, treffen wir uns überall, um vor den Gerichten und Gefängnissen zu demonstrieren!

Dieser Appell wird geteilt und an Gruppen, Kreisverkehre und örtliche Generalversammlungen weitergeleitet, damit er sich zu eigen macht und auf Wunsch leben kann!

Antrag auf eine ökologische Konvergenz

„Die Versammlung der Gilets Jaunes nimmt die ökologische, soziale und demokratische Dringlichkeit zur Kenntnis.

Es ist dieselbe Logik der unendlichen Ausbeutung des Kapitalismus, die Menschen und das Leben auf der Erde zerstört. Die Begrenzung der Ressourcen zwingt uns, die Frage nach dem Teilen und der Kontrolle der Produktion zu stellen.

Der Klimawandel, der Zusammenbruch der Biodiversität und die nukleare Gefahr sind ebenso große Bedrohungen, die unsere Zukunft belasten. Gemeinsame Güter (Wasser, Luft, Boden, Recht auf gesunde Umwelt) dürfen nicht in Privatbesitz umgewandelt werden.

Die Kohlendioxidsteuer ist das perfekte Beispiel für eine falsche Strafökologie, die Menschen, die nicht verantwortlich sind, bestraft. Es gibt Manager und Umweltverschmutzer, die direkt mittels koordinierter Maßnahmen kämpfen.

Die Gilets Jaunes laden alle Menschen ein, die die Plünderungen aller Lebensformen beenden wollen, um mit dem gegenwärtigen System in Konflikt zu geraten, um gemeinsam mit allen Mitteln eine neue populäre, soziale und ökologische Bewegung zu schaffen.

Empörung reicht nicht mehr aus, wir brauchen Aktion.“

 

Gelbweste

BILDQUELLE: ABSATZPLUS HTTPS://WWW.ABSATZPLUS.COM/WARNWESTE-FUER-ERWACHSENE-IRMA-53934-53934.HTML

 

ANSPRUCH AUF MASSNAHME UND MOBILISIERUNG FÜR DIE ZEIT DER EUROPÄISCHEN WAHLEN

„Wir, Gilets Jaunes, versammelten sich in der Versammlung der Versammlungen von Saint-Nazaire und verurteilten die antidemokratische und ultraliberale Natur der europäischen Institutionen. Das von uns gewählte Europäische Parlament ist nicht einmal befugt, ein Gesetz vorzuschlagen! Die Europäische Kommission entscheidet über alles ohne demokratische Kontrolle. Die europäischen Institutionen stehen allein in der europäischen Hauptstadt unter Druck von 25.000 Lobbyisten!

Im Gegensatz zum derzeitigen Modell haben die GJ ein Modell der direkten Demokratie, bei dem das allgemeine Interesse Vorrang vor bestimmten Interessen hat. Ein demokratisches Modell, in dem sich unsere Lebens- und Arbeitsbedingungen, unsere Rechte, die Qualität unserer öffentlichen Dienstleistungen und unserer Umwelt endgültig durchsetzen werden.

Als Grundprinzip haben wir die Autonomie von GJ-Gruppen und Einzelpersonen im Allgemeinen. Deshalb treffen wir die Wahl, keine Anhaltspunkte für die Stimmabgabe oder gar die Teilnahme an diesen Wahlen zu geben. Wir verurteilen alle Versuche, im Namen der Gilets Jaunes eine politische Liste zu erstellen!

Wir rufen die GJs und die Städte und Bürger dazu auf, diese Wahlperiode zu einer großen Mobilisierungsphase zu machen. Wir bieten:

– Organisation einer Informations- und Sensibilisierungskampagne gegen europäische Institutionen und deren liberale Politik

– diese Wahlen lächerlich zu machen. Wir verlassen uns daher auf die Kreativität lokaler Gruppen, zum Beispiel: Karneval, Parallelwahl in gelben Särgen,  gelbe Präsenz am Tag der Abstimmung am 26. Mai usw.

Wir schlagen den belgischen Jaunes-Gilets vor, den Zusammenfluss aller Völker in Brüssel gemeinsam zu organisieren. Denn unabhängig vom Abstimmungsergebnis müssen wir uns nur auf uns verlassen! Im Kampf wird das Europa der Völker aufgebaut.

Wir schlagen allen europäischen Völkern vor, diesen Aufruf zu unterstützen, ihn in ihre eigene Sprache zu übersetzen oder Anregungen daraus zu beziehen, um ihre eigenen Aufrufe zu schreiben. Durch einen koordinierten Kampf gegen unsere gemeinsamen Ausbeuter werden wir die Grundlagen für ein brüderliches Verständnis zwischen den Völkern Europas und anderswo schaffen. “

 

siehe  „JoinIn for Future“

Text zum Herunterladen:

gelbwesten-erklärung-7april2019

 

Werbeanzeigen

GRH zum Prozess von Petra Reichel

Als einzigste Organisation hat sich die GRH mit dem Prozess von Petra Reichel befasst und in ihren Informationen veröffentlicht.

GRH-Info-Grenzertreffen-Seite-1

 

Aus der Rede von Hans Bauer:

 

aus der Rede von Hans Bauer Prozess in KH

 



 

GRH Info..Seite 2

 

GRH Info ..Seite 3GRH Info ..Seite 4GRH Info..Seite 5GRH Info ..Seite 6

 

Nochmal als PDF-Datei:

GRH und Prozess in KH wg. Äußerungen zur DDR-Staatsgrenze

 

Gelbwesten machen weiter

Die Gelbwesten haben sich nicht entmutigen lassen. Sie machen weiter. Es heißt, dass am Samstag, den 15.12.2018 weniger protestiert hätten. Andererseits hat man in den „sozialen Netzwerken“ gelesen, dass die Polizei die Zufahrten nach Paris blockiert hätte. Logischerweise ergibt das weniger Demonstrierende.

Es ist gut, dass der schreckliche Terroranschlag in Straßburg die Gelbwesten nicht stoppen konnte.

Gelbwesten lassen sich nicht entmutigen
Bildquelle: Absatzplus https://www.absatzplus.com/warnweste-fuer-erwachsene-irma-53934-53934.html

Weiterhin viel Erfolg, Gelbwesten.

Siehe auch Beitrag „Gelbwesten in Frankreich“

Gelbwesten in Frankreich

Bildquelle: Absatzplus https://www.absatzplus.com/warnweste-fuer-erwachsene-irma-53934-53934.html

Die Franzosen lassen sich nicht alles gefallen. Sie protestieren gegen Neoliberalismus, bzw. Sozialabbau. Ihr Erkennungszeichen ist eine gelbe Warnweste, wie man sie überall  kaufen kann. Darum nennt man die Leute, die in Frankreich demonstrieren „Gelbwesten“.

Das ist ein echtes Aufstehen, während das „Aufstehen“ in Deutschland ein künstliches Gebilde ist, wo sich einige profilieren wollen, aber für die Bevölkerung  nichts bringt.

Die Deutschen tun sich ohnehin schwer mit echtem Protest.  Wie heißt es  schön? Wenn die Deutschen einen Bahnhof erstürmen wollen, kaufen sie erst mal eine Bahnsteigkarte.

Einen kleinen Erfolg haben die Gelbwesten in Frankreich schon erreicht.  Doch das sind einige Krumen, die man ihnen hinwirft. Da müssen die Gelbwesten aufpassen, dass sie sich nicht einlullen lassen und zu früh aufgeben.

Allerdings fehlt in Frankreich eine revolutionäre Partei oder Organisation an der Spitze der Protestbewegung der Gelbwesten. Die einstmals große französische kommunistische Partei liegt danieder.

Nun kommt hat es den furchtbaren Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt  in Straßburg gegeben.  Aus einem gewöhnlichen Kriminellen ist nun ein religiös Verblendeter geworden.  Der Anschlag hätte verhindert werden können, wenn man den Täter bereits im Vorfeld geschnappt hätte. Dieser war polizeibekannt und die Verhaftung stand an. Sie konnte aber nicht stattfinden, da der Täter nicht zu Hause war. Eigenartige Logik und schwache Leistung der Strafverfolgungsbehörden

Mit dem Terroranschlag hat sich nun das Thema Gelbwesten erledigt.  Sie verschwinden aus den Medien, wo ohnehin nur kurz und tendenziös über sie berichtet wurde. Dann kommen wieder Sprüche, dass das ganze Land zusammenstehen muss, um die Demokratie gegen Terroristen zu verteidigen usw. Wie praktisch für den Neoliberalismus.

Siehe auch Beitrag „Gelbwesten machen weiter“

Diagnose: Psychisch krank Einzige Therapie: Wegsperren

Gastbeitrag von Marcel Schmidt

Das, meine lieben Leser und Leserinnen, Genossinnen und Genossen ist nicht meine persönliche Meinung, sondern die Feststellung, zu der immer wieder DDR-Gegner kommen. Ausgeschmückt wird das meist auch durch eigene Erfahrungen oder was man halt mal von nen Cousin vierten Grades gehört hat.

Heute gibt es ja Möglichkeiten durch spezielle Berufsbildungswerke, die im ganzen Land zu finden sind wie Sand am Meer. Da wird den Leuten auch psychologisch mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Da, wo man in der DDR angeblich in die „Klapper“ gesperrt wurde.

Tja, was soll man dazu sagen?

Vielleicht komme ich zu der Diagnose: Blödheit im Endstadium, Ursache: Fehlinformation durch Medien, DDR-Gegner und sonstige Parasiten mit gefährlicher kapitalistischer Nachwirkung

Denn klar sind folgende Dinge:

Ja, es gab, wie in jedem Land der Welt, freilich auch in der DDR psysisch kranke und Labile Menschen, ohne Frage. Die einen mehr, die anderen weniger. Deswegen gab es auch solche Einrichtungen wo die einen länger und die anderen weniger länger behandelt wurden. Aber gemessen an der Zahl heute waren es in der DDR doch erstaunlich wenig. Dafür gibt es Gründe, die ich erläutere:

Die Ursachen für psychische Krankheiten heute sind in erster Linie Druck im Beruf, Druck vom Amt, Existenzängste, Hilflosigkeit. Das alles gab es in der DDR in den Dimensionen nicht. Da lasse ich auch nicht mit mir streiten.

Natürlich kann auch der Verlust eines geliebten Menschen oder persönliche Erlebnisse wie Missbrauch dazu führen, dass man seelisch von einem Tag auf den anderen aus der Bahn gerät. Mit Kussmund werden die Leute aber auch heute fallen gelassen, wie eine heiße Kartoffel. In der DDR hat man sich um solche Leute gekümmert. Außerdem war da der Zusammenhalt stärker und nicht das Gegeneinander, was einen ja auch zusetzen kann.

Dazu kommt noch, dass heute Diagnosen als Krankheit gestellt werden, was in der DDR nicht der Rede wert war. So wird aus einem „lebhaften“ Kind ein „krankhaft hyperaktives“. Grüße von der Pharmaindustrie.

Freilich wurde sich medizinisch um die schweren Fälle gekümmert. Ich bin kein schwerer Fall, war aber auch zu DDR-Zeiten in der Kinderpsychologischen Klinik in Jena. War aber eine offene Einrichtung. Und in der Nähe meiner Schule war eine geschützte Werkstatt. Da waren Behinderte auf Arbeit. Und fand ich auch gut so.

Die heutigen Ausbildungseinrichtungen wie der IB oder das Berufsbildungswerk (BBW) sorgen vielleicht dafür, dass Du leichter Deine Lehre machen kannst, aber ne gute Arbeitsstelle danach aufm ersten Arbeitsmarkt finden nur die wenigsten.

Da ist es doch besser gewesen, dass solche Leute in der DDR normal gelernt haben, begleitend im Bedarfsfall zu nem Psychologen gegangen sind und danach eine ordentliche Arbeit gefunden haben. Auch sowas trug zweifellos dazu bei, dass es in der DDR weniger psychisch kranke gab als in der alten und neuen BRD.

In diesem Sinne in bester Gesundheit!

Transitzentren – keine Gefängnisse

Transitzentren keine Gefängnisse

 

Dies hat sich der hier zitierte CSU-Politiker nicht ausgedacht. Es ist tatsächlich die Rechtslage.

 

Als Zeitzeugin des Aufnahmeheims Röntgental kann ich das bestätigen. Das war eine geschlossene Einrichtung. Die Insassinnen und Insassen waren keine Gefangenen im juristischen Sinne. Man war freiwillig dort und konnte jederzeit in die BRD, bzw. nach Westberlin zurückkehren.

Jahrzehntelang, sei es während des Bestehens der DDR  oder im Nachgang, ist das Interesse nicht allzu groß, was das Aufnahmeheim Röntgental betrifft.

Jetzt, wo aktuell die Einrichtung von Transitzentren auf dem Tapet steht, ist das Geschrei groß. Man zieht sogar Vergleiche mit den KZs der Faschisten.  Durch diese Kampagne werden die KZs der Faschisten verharmlost.

Verweist man in entsprechenden Diskussionen auf das Aufnahmeheim Röntgental und erwähnt dabei, dass dieses wohl Vorbild für die heutigen Transitzentren ist(auch wenn man das natürlich nicht zugibt), dann stößt man gelinde gesagt auf Unverständnis.

Es ist doch schon genug Unheil passiert mit Mördern und anderen Kriminellen unter den Migranten. Zu leiden haben die Migranten, welche sich ordentlich benehmen und Rechte, wie die AfD bekommen da Aufwind. So ist es doch legitim, dass ein Land sich vor gefährlichen Leuten schützt, um Unheil zu vermeiden.  Doch davon will niemand etwas wissen.

siehe auch Kontrollierte Zentren

 

Kontrollierte Zentren

Über den Ausdruck „Kontrollierte Zentren“ wird sich aufgeregt. Es ist die deutsche Bezeichnung. In der Tat unglücklich gewählt, da die Abkürzung tatsächlich „KZ“ ist und suggeriert, das hätte Ähnlichkeit mit den KZ der Faschisten. Aber wie lautet die Bezeichnung in anderen europäischen Sprachen? Davon hört man nichts.

Mit dem Vergleich mit den KZs der Faschisten verharmlost man diese. Denn damit haben die geplanten Kontrollierten Zentren nichts zu tun.

Eher kann da das Aufnahmeheim Röntgental Vorbild gewesen sein. Aber man hütet sich selbstverständlich zu benennen, dass gerade die Einwanderungsbehörde der DDR, die den wohlklingenden Namen „Aufnahmeheim“ trug, nun Vorbild für die geplanten Kontrollierten Zentren oder der Anker-Zentren ist.

Im Aufnahmeheim Röntgental war Abschiebung und nicht Aufnahme die Regel. Nun ja eine wohlklingende Bezeichnung war es eben. Aber der Streit um den richtigen Namen dieser Institution ist doch nicht das wichtigste.

Der Sinn des Aufnahmeheims Röntgental war doch, dass die DDR vor Spionen, Saboteuren und Kriminellen beschützt wurde. Dass dies aus dem Ruder lief, es den Unterschied zwischen den ausführenden Beamten, die korrekt arbeiteten und den Vorgesetzten, bzw. den Entscheidungsbefugten gab, ist eine andere Sache. So ist, was gut gedacht war schlecht gemacht worden.

Das Geschrei gegen die nun geplanten Kontrollierten Zentren bringt gar nichts. Wir haben es doch erlebt, dass gefährliche Leute in der Masse der Flüchtlinge ankamen. Sie verübten Anschläge, waren gewöhnliche Mörder oder Kriminelle anderer Art. So ist es doch legitim, dass das Einwanderungsland sich vor solchen Leuten schützt.  Nur müssen die Zentren reell geführt und auch kontrolliert werden, damit es nicht zur Willkür kommt, wie damals in der DDR beim Aufnahmeheim Röntgental.

Die neuen Zentren sollen geschlossene Einrichtungen sein. Aber allen Behauptungen zum Trotz sind sie keine Gefangenenlager im juristischen Sinne. Das Aufnahmeheim Röntgental war eine geschlossene Einrichtung. Die dort untergebrachten Leute waren keine Gefangenen, denn sie waren ja freiwillig da. Sie konnten jederzeit wieder in die BRD, bzw. Westberlin  zurückreisen. Im heutigen Falle würde es heißen, dass die dort untergebrachten jederzeit in ihre Herkunftsländer zurückreisen könnten .

Wer psychisch oder aus anderen Gründen mit den Bedingungen in den Zentren nicht klarkommt, bzw. sich nicht wohlverhält, wird sofort abgeschoben. So war es in Aufnahmeheim Röntgental.

Nachtrag:

Nun heißen diese Institutionen Transitzentren.