Am Ende paradox – es war wirklich letzte Wahl

Hier ein Beitrag aus dem Blog „Antikriegspartei“ zur Konterrevolution in der DDR.

antikriegspartei

Sie ist das Feigenblatt der Annexion der DDR durch die BRD.

Jedoch haben sich die Bürger in der letzten DDR-Volkskammerwahl am 18.03.1990 nach jahrzehntelanger erfolgreicher ideologischer (m.E auch als psychologisch zu bezeichnender) Kriegsführung im imperialistischen Auftrag mehrheitlich gegen den Fortbestand ihres Staates entschieden und damit der Konterrevolution zum Sieg verholfen.

Da der Staat lediglich der herrschenden Klasse als Machtinstrument dient, liegt der Schluss nahe, dass die in der DDR herrschende Arbeiterklasse mehrheitlich das Interesse an ihrer Machtausübung verloren hatte,

oder/und/weil die sie anführende Sozialistische Einheitspartei Deutschlands ihrer revolutionären Führungsrolle nicht mehr gerecht werden konnte und diese letztlich aufgegeben hatte.

Nachdem sich die Partei der Arbeiterklasse in der DDR zu spalten begann, indem  „Die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP, seit Januar 1990 SPD) (als) eine politische Partei, die in der Wendezeit in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) entstand(en war). Sie wurde am 7. Oktober 1989 in Schwante bei

Ursprünglichen Post anzeigen 124 weitere Wörter

300.000 Kitaplätze fehlen

Hier aus einem anderen Blog. Erst mal das Erbe aus der DDR zerschlagen, dann über Mangel klagen.

Ossiblock

Nach 1990 wurde meine Schule bald abgerissen. Sie war besser und nicht baufällig, wie der meisten der Schulen, die überleben durften. Auch mein Kindergarten wurde plattgewalzt.

Im Osten braucht man weder Kindergärten, noch Schulen.

Das war die Meinung der Besatzer aus dem Westen.

Einen Palast der Republik darf es auch nicht geben – auch wenn er damals die technisch modernste Bühne Europas hatte.

Nun fehlen all diese Bauten. Im Westen noch mehr, als im Osten. Weil es tief im Westen Kindergärten nie gab. Schulen wohl auch kaum.

Die Regierenden der vergrößerten BRD schaffen es immer wieder, sich selbst ein Armutszeugnis auszustellen.

Ursprünglichen Post anzeigen

Rowdytum als Widerstand verherrlicht

Da hat sich die BStU wieder was geleistet…..

Kalter Krieg und "Entspannungspolitik"

Die BStU, als staatliche Behörde, verherrlicht Rowdytum als Widerstand.  Nichts wird ausgelassen, um Geschichtsfälschung zu betreiben.

Rowdytum als Widerstand verherrlicht

Bildunterschrift der BStU:

„Zwei Jugendliche brachten 1962 systemkritische Losungen in einer Schule in Gnoien an und drapierten ein Skelett mit dem Bild des SED-Chefs Walter Ulbricht. Sie wurden verhaftet und zu je 16 Monaten Haft verurteilt.Quelle: BStU, MfS, BV Neubrandenburg, AU, Nr. 1934/62, Bl. 73“

Bildquelle BStU, Bild ist entsprechend verlinkt

Wir schimpfen über Zerstörungswut, insbesondere von Jugendlichen. Hier wird Zerstörungswut als Widerstandshandlung hochstilisiert, weil sie seinerzeit in der DDR stattfand. Dort war man zumindest in der Lage solche Randalierer dingfest zu machen, während in westlichen Ländern und nun heute fast überall das nur noch ein Fall für die Versicherung ist und nicht mehr ernsthaft verfolgt wird.
Es wäre interessant zu wissen, was passiert, wenn man in einer Schule ein Skelett mit einem Bild von Merkel aufstellt. Schulverweis ist auf jeden Fall sicher. In einem solchen Fall würde auch das Strafrecht greifen. Böhmermann…

Ursprünglichen Post anzeigen 93 weitere Wörter

Die rote Fahne senkt

Hier der Beitrag aus „Sascha´s Welt“ zum Tod von Günter Ackermann.

Siehe auch: „Der rote Webmaster ist tot“.

Sascha's Welt

logo4.pngNachruf_Ackermann

114

Ursprünglichen Post anzeigen

08. Februar – Ehrentag des MfS

Zum diesjährigen Ehrentag des MfS beschäftigt sich DIE TROMMLER mit den IM des MfS.

Die Trommler - Archiv

Das Thema MfS(der Geheimdienst der DDR) hat eine große Palette mit Unterthemen. Daher widmet DIE TROMMLER sich jedes Jahr in der Februarausgabe dem MfS(Ministerium für Staatssicherheit).

Der Ehrentag des MfS ist der 08. Februar.

Dieses Jahr beschäftigt sich DIE TROMMLER mit den IM(inoffizielle oder informelle Mitarbeiter des MfS).

Weitere Beiträge zum Thema MfS siehe Kategorie MfS in diesem Blog

oder im die Kategorie MfS im Schwesterblog  „Was war die DDR?“

Ursprünglichen Post anzeigen

Kalenderblatt

Buchtitel %22Die Sicherheit%22 Kopie 2

08. Februar ist der Ehrentag des MfS.

Auszug aus dem Buch „Die Sicherheit“ zum Thema IM.

im

Die Trommler - Archiv

kalender_bild-clipart_free_20120301_1242842033

Ehrentag des MfS

MfS-Logo JEPG

siehe Infos zum Thema auf diesem Blog und dem Schwesterblog „Was war die DDR?“

Ebenfalls Infos zum Thema:

bei

MfS-Insider.de

Insider Logo

und

Logo Kundschafter fordern Recht

 Initiativgruppe Kundschafter des Friedens fordern Recht

Ursprünglichen Post anzeigen

Die Minister für Staatssicherheit/Erich Mielke

Personenbeschreibung:
Erich Mielke

Die Trommler - Archiv

Erich Fritz Emil Mielke, geboren am 28. Dezember 1907 in Berlin, gestorben am 21. Mai 2000 in Berlin, war dem nach dem Rücktritt Ernst Wollwebers ab 1957 Minister für Staatssicherheit der DDR.

Erich Mielke wuchs in Berlin-Wedding als Sohn eines Stellmachers in einem proletarischen Umfeld auf. Die sechsköpfige Familie – Mielke hatte drei Geschwister – bewohnte eine 30-Quadratmeter-Wohnung. Seine Eltern zählten 1918 zu den Gründungsmitgliedern der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) Infolge einer Begabtenauswahl erhielt Mielke 1923 einen Freiplatz am Köllnischen Gymnasium. Er verließ die Schule wegen Schwierigkeiten beim Erlernen der klassischen Sprachen bereits nach einem Jahr und absolvierte anschließend bis 1927 eine Lehre als Speditionskaufmann. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung arbeitete Mielke zuletzt bei einer Firma des Siemens-Konzerns, die ihn im Januar 1931 wegen eines Arbeitskampfs entließ.

Erich Mielke (1976) Erich Mielke (1976)

Bildquelle:„Bundesarchiv Bild 183-R0522-177, Erich Mielke“ von Bundesarchiv, Bild 183-R0522-177 / CC-BY-SA 3.0. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 de über Wikimedia Commons…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.371 weitere Wörter