Vergleich Verhör DDR – USA

Die antikommunistische Propaganda greift auf neue Methoden und Medien zurück. Hier geht es um Verhörmethoden des MfS.

Auf der ganzen Welt sind die Verhörtricks und die entsprechende Psychologie gleich. Klar, dass betroffene Personen in einer misslichen Situation sind und selbstverständlich Angst haben. Aber hier wird ja so getan, als wäre das in der DDR einzigartig gewesen.

Vergleicht man die Bilder eines Verhörs in den USA http://www.tvspielfilm.de/…/the-first-48-am-tatort-mit-den…/

und in der DDR

http://www.deutschlandradiokultur.de/verhoere-als-virtual-r…

erkennt man einen entscheidenden Unterschied.

Verhör DDR

Verhör in der DDR

Bildquelle: 
Deutschlandradio Kultur- Bild ist entsprechend verlinkt

 

Verhör USA

Verhör in den USA

Standbild aus der Fernsehserie „The First 48 – Am Tatort mit den US-Ermittlern“

Bildquelle:
TV-Spielfilm, Bild ist entsprechend verlinkt

 

Das Bild aus den USA zeigt ein Standbild der Fernsehserie „The First 48“. Diese ist nicht von einem Krimiautor ersonnen, sondern basiert auf Tatsachen. Das Bild aus der DDR ist von Deutschlandradio Kultur. Dieser Beitrag ist von der BStU angeboten worden.

Jede/r mag selbst vergleichen und urteilen.

Nicht Hohenschönhausen, aber Röntgental ist mir bekannt. Ich erinnere mich, dass am Anfang erklärt wurde, dass der/die Betroffene in einem gewissen Abstand zum Vernehmer sitzt. Das war in der DDR Vorschrift, um Übergriffe zu verhindern. Außerdem musste das Fenster stets einen Spalt aufbleiben. Nun ja, und weniger Angst musste man da auch haben, im Gegensatz zu den USA, wo die Vernehmer den Betroffenen auf die Pelle rücken.

Zu Röntgental muss ich sagen, dass die Vernehmer korrekt und fair waren. Sie haben auch Entlastendes zusammengetragen. Dass die Vorgesetzten das Entlastende ignorierten, steht auf einem anderen Blatt.

Was wäre wenn…..

...es in der DDR die Todesstrafe, in derselben Form, wie in den USA, gegeben hätte?

 

In der DDR hat es bis 1987 die Todesstrafe gegeben. Todesurteile wurden hauptsächlich gegen Nazi- und Kriegsverbrecher ausgesprochen.

Tom Roter setzt sich hier damit auseinander, dass man auf alle mögliche Art der Forderung von Klaus Kinkel nachkomt, die DDR zu delegitimieren. Währenddessen gibt es in der Gegenwart, in „freien“ Ländern, wie den USA, viel schlimmere Übel.

Mein Facebook-Freund Tom Roter hat dazu folgende Stellungnahme abgegeben:

Hinrichtungen in der DDR – Menschenversuche an zu Tode Verurteilten!!!!!
Ja – möglich scheint alles. In Zeiten, wo die große Sause, zu 25 Jahren „Mauerfall“, in Sichtweite kommt und der Spruch von Klaus Kinkel: „Die DDR ist wo immer möglich zu delegitimieren“, Journalisten in Fleisch und Blut übergegangen scheint, kann man sich die Empörung vorstellen, die so eine Schlagzeile auslösen würde. Alle Sender würden sich schier um den Verstand senden, um die frohe Botschaft unter die Leute zu bringen: „Die DDR spritze zum Tode Verurteilten untaugliche Giftmischungen! Zweistündiger Todeskampf! Zu Tode Verurteilte als Versuchskaninchen missbraucht!!“

Ein Schenkelklopfer schlechthin, wäre das! Jahn, Eppelmann, Lengsfeld, Knabe und alle anderen der üblichen Verdächtigen, könnten ihr Glück kaum fassen und würden mit gespielter Betroffenheitsmine, wichtige Einschätzungen dazu, in jedes offene Mikrofon sprechen.

Nun hat die DDR dies nie getan, sondern die USA tut dies und zwar im Jahre 2014. Die Europäer liefern keine bewerten Todescocktails mehr und so experimentieren einige US- Staaten, erfolglos mit Eigenkreationen. Zu Tode Verurteilte, laut Statistik sollen gut 5% davon Unschuldige sein, die Dunkelziffer ist weit höher, sterben einen stundenlangen qualvollen Tod.

Auge um Auge, so die Überzeugung vieler Amerikaner – dumm geboren und nichts dazu gelernt, könnte man dies kommentieren. Und das alles in einem Land, wo der liebe Gott und die Bibel lautstark vor sich her getragen wird. Was ist das für eine Gesellschaft, die jedenfalls diesbezüglich, in ihrer Entwicklung auf diesem beschämend niedrigen Niveau hängengeblieben scheint.

„Die Amerikaner sind eben so“, so die übliche Reaktion derer, die sonst jeden Furz östlich der EU-Grenzen, oder entfleucht vor 1990 im real existierenden Sozialismus, mit gnadenloser Universalkritik bestrafen.

Die USA ist kein sozialistisches Land und das ist der Freifahrschein für jede Schweinerei.

Tom Roter

 

Menschenvernichtungsanlage

Ständig jammert die Gegnerschaft der DDR über angebliches Unrecht in der DDR. Doch wenn man das sieht, was in einem angeblichen Rechtsstaat in der „feien Welt“ passiert, da fehlen einem die Worte.

Lancelot Armstrong Blog

Folter in Florida

Lancelot Armstrong

Lancelot Armstrong Lancelot Armstrong

Da sitzt du seit 23 Jahren in einer der kleinsten Zellen der USA. 23 Stunden isoliert am Tag. Bekommst Essen, das man kaum als solches bezeichnen kann und von dem du immer wieder krank wirst. Kannst Nachts nicht schlafen, weil die Wärter in der Nacht regelmäßig mit den Türen schlagen. Hast ständig den Tod vor Augen, den deiner Mitgefangenen, die sie abschlachten als wären es keine Menschen und auch deinen eigenen Tod, für ein Verbrechen, das du nicht begangen hast, wie du sagst und einige Beweise weisen auf deine Unschuld hin. Beweise – die Staatsanwälte und Gerichte ignorieren, die Teil dieses Menschenverachtenden Systems sind, einem System das tief verhaftet ist im Denken „Auge um Auge – Zahn um Zahn“

„Geschützt“ wirst du von Pflichtverteidigern, die weder Lust noch Kompetenz haben dir zu helfen und am besten Abends mit dem Staatsanwalt ein Bier…

Ursprünglichen Post anzeigen 213 weitere Wörter